Charlotte Freiberger ist Deutsche Weinprinzessin 2017/2018

Es war ein unglaublich spannendes Finale am 29. September im Saalbau in Neustadt – mit sechs tollen Finalistinnen!

Nach etwa zwei Dritteln der Veranstaltung, die auch live im SWR-Fernsehen übertragen wurde, wurde die 70-köpfige Fachjury zur Abgabe der Stimmen aufgefordert. Bei dieser Zwischenabstimmung werden ohne Reihenfolge die drei Weinmajestäten gewählt. Mit dabei … unsere Charlotte Freiberger von der Hessischen Bergstraße.
Der Jubel war groß und die mitgereisten Fans völlig “aus dem Häuschen”!

Prinzessin oder Königin?

Nach der Zwischenabstimmung ging es unter den drei noch verbliebenen Anwärterinnen „nur“ noch um die Frage, welche Weinkrone es werden wird. Dazu galt es, aus einer Theaterszene zwischen Hagen und Gunther möglichst viele Weinbegriffe herauszufiltern. In der letzten Aufgabe hatte jede der drei Kandidatinnen zu einem persönlichen Foto eine einminütige Rede zu halten.

Wahl der deutschen Weinkönigin, Finale, 29.09.2016, Saalbai in Neustadt/W.

v.l.: Laura Lahm (Rheinhessen), Katharina Staab (Nahe), Charlotte Freiberger (Hessische Bergstraße); Foto: DWI

Katharina Staab beeindruckte hier durch Natürlichkeit und Lockerheit, aber auch mit Charme und Souveränität. Die höchste deutsche Weinkrone geht damit an die Nahe.

Charlotte Freiberger nahm die Prinzessinnenkrone „voller Stolz“ entgegen. „Ich freue mich einfach auf alles, was jetzt kommt”, kommentierte Charlotte, die als Winzerin im elterlichen Betrieb in Heppenheim arbeitet.

Glücklich schaut auch Laura Lahm aus Rheinhessen auf das vor ihr liegende Jahr als Deutsche Weinprinzessin.
„Erstmal mit meiner Familie anstoßen“, war das erste Vorhaben der Weinbautechnikerin.

Wir gratulieren allen drei neuen Deutschen Weinhoheiten sehr herzlich und wünschen alles Gute und eine tolle, interessante Amtszeit.